Die Ermordung von Matthias Erzberger


Matthias Erzberger

Matthias Erzberger, geb. 20.9.1875 in Buttenhausen, katholischer Reichstagsabgeordneter der Zentrumspartei, reorganisiert als Finanzminister die Steuerverwaltung und schafft damit die Grundlagen für das heutige Steuersystem. Er ist einer der meistgehassten Männer der Weimarer Republik. Seine Feinde machen ihn verantwortlich für die Friedensbedingungen nach dem 1. Weltkrieg, die er unterzeichnet hat – auf ausdrücklichen Wunsch von Hindenburg, der maßgebliche Schuld trägt an der Niederlage des deutschen Heeres, aber die Verantwortung dafür lieber Zivilisten überlässt.

Insgesamt werden - je nach Lesart - fünf oder sechs Anschläge auf Erzberger verübt:

Die Erzbergermörder Heinrich Schulz und Heinrich Tillessen

Der sechste Anschlag.

Am 26. August 1921 unternehmen Erzberger und sein Parteikollege Carl Diez einen Spaziergang in Bad Griesbach, einem Kurort im Schwarzwald, den Kniebis hinauf. Zwei Wanderer überholen sie, ohne zu grüßen – es sind die Mörder, Heinrich Schulz und Heinrich Tillessen, Mitglieder der republikfeindlichen Organisation Consul (kurz: Organisation C. oder OC). Da der Weg durch Regen rutschig ist, beschließen Erzberger und Diez um kurz vor 11 Uhr umzukehren.

Plötzlich sind die beiden Männer wieder da. Ohne Vorwarnung ziehen sie ihre Pistolen und schießen aus nächster Nähe auf Erzberger. Diez versucht, sie mit seinem Schirm abzuwehren, aber er wird getroffen und stürzt zu Boden. Erzberger, obwohl bereits schwer verwundet, versucht, seitwärts zu entkommen und rutscht einen Hang hinab, während die Mörder weiter auf ihn feuern. Am Fuße einer Tanne bleibt er liegen. Die Attentäter folgen ihm und schießen ihm mehrmals in den Kopf.

Die Mörder fliehen nach Ungarn. Kurz vor der Machtübernahme der Nazis kehren sie nach Deutschland zurück. Tillessen bereut die Tat später und stellt sich 1945 der amerikanischen Militärpolizei.

Quellen:

Lesetipp: Authentisch und spannend werden diese Ereignisse in dem Kriminalroman „Organisation C.“ (Sutton Verlag, Erfurt, 2007) beschrieben.

Carl Diez


 

Serie: Weimarer Republik / Zwanziger Jahre / 20er Jahre (4): Der Mord an M. Erzberger

Zur einfacheren Navigation werden auf dieser Website Frames verwendet. Sollte sich am linken Rand kein rotes Feld mit Links befinden, weil Sie direkt auf einer Unterseite gelandet sind, geben Sie einfach www.gunnarkunz.de ein oder klicken Sie hier.
Natürlich können Sie auch ohne Frames zu weiteren Unterseiten gehen, indem Sie die folgenden Links verwenden:

Home   Aktuelles   Bücher   Hörbücher   Theaterstücke   Kontakt   Lesungen