Blutmai 1929


Nach Demonstrationen sowohl des Roten Frontkämpferbundes als auch der Nationalsozialisten kommt es häufig zu Ausschreitungen, in deren Verlauf auch harmlose Straßenpassanten verletzt werden. Deshalb verbietet der Berliner Polizeipräsident Zörgiebel Demonstrationen und hält auch am 1. Mai daran fest, wohl wissend, dass sich die Kommunisten, die seit vierzig Jahren diesen Tag feiern, nicht das „Recht auf die Straße“ nehmen lassen würden. Vizepolizeipräsident Weiß, der Staatssekretär im preußischen Innenministerium Abegg und Reichsinnenminister Severing sind gegen die Aufrechterhaltung des Demonstrationsverbots, der preußische Innenminister Grzesinski, wie Zörgiebel Sozialdemokrat, bleibt jedoch dabei, weil er nach einem Vorwand sucht, um den Roten Frontkämpferbund verbieten zu lassen, und auf einen blutigen Ausgang hofft.

Sein Plan geht auf. Während die Arbeiter friedlich demonstrieren, sorgt die Schutzpolizei für eine Eskalation und richtet ein Massaker unter Unbeteiligten an. Die Arbeiterbezirke in Neukölln und im Wedding werden wie Kriegsgebiete behandelt. Die Polizei betreibt gegenüber der Presse gezielte Desinformation und sucht zu verhindern, dass Journalisten sich ein eigenes Bild machen können. Tagelang tobt die Schlacht, bis am 6. Mai endlich wieder Ruhe einkehrt. Das rücksichtslose Vorgehen der Staatsmacht besiegelt die Feindschaft zwischen Sozialdemokraten und Kommunisten und hilft dadurch, den Nationalsozialisten der Weg zur Macht zu ebnen

Berliner Morgenpost, 3.5.1929, Seite 9

Quellen:

 

Der Blutmai wird ausführlich im Roman „Schwarzer Donnerstag“ geschildert.

 


 

Serie: Weimarer Republik / Zwanziger Jahre / 20er Jahre (16)

Zur einfacheren Navigation werden auf dieser Website Frames verwendet. Sollte sich am linken Rand kein rotes Feld mit Links befinden, weil Sie direkt auf einer Unterseite gelandet sind, geben Sie einfach www.gunnarkunz.de ein oder klicken Sie hier.
Natürlich können Sie auch ohne Frames zu weiteren Unterseiten gehen, indem Sie die folgenden Links verwenden:

Home   Aktuelles   Bücher   Hörbücher   Theaterstücke   Kontakt   Lesungen